Altersvorsorge


Auch Katzen werden immer älter und leiden dann häufig unter altersbedingten Beschwerden.

Katzen werden etwa 12 - 18 Jahre alt, manchmal auch älter.
Die Lebenserwartung hängt von vielen Faktoren ab. Handelt es sich um eine Wohnungskatze oder Freigänger? Ausgewogenes Futter und ausreichende Bewegung auch bei einer Wohnungskatze (z.B. durch gezieltes Spielen) sollte selbstverständlich sein.
Mit ca. 8 Jahren kann man die Katze als alte Katze bzw. Senior bezeichnen. Schon kleine Veränderungen im Verhalten Ihrer Katze können ein Hinweis auf eine Alterserkrankung sein: hat Ihre Katze Mundgeruch? Will sie nicht mehr so hoch springen oder sich am Rücken streicheln lassen? Trinkt oder frißt sie mehr als sonst? Hat sie Gewicht verloren? Solche Veränderungen schleichen sich oft ein und werden häufig anfangs übersehen. Deswegen ist ein routinemäßiger jährlicher Check-up wichtig um altersbedingte Krankheiten so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Dazu gehört eine Blut- und Urinuntersuchung, Blutdruckmessung sowie Kontrolle des Herz-Kreislaufapparates.

Zu den häufigsten Krankheiten im Alter zählen:
  • Entzündungen des Zahnfleisches durch Zahnstein
  • Nieren / Lebererkrankungen (Insuffizienz)
  • Herzerkrankungen
  • Diabetes
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Tumore
  • Arthrose
Bei detaillierten Fragen wenden Sie sich persönlich oder telefonisch an uns