Abschied nehmen


Tröstende Gedanken, wenn man keine Worte findet:

Die Regenbogenbrücke
Gerade auf dieser Seite des Himmels ist ein Ort, genannt die Regenbogenbrücke. Wenn nun ein Lebewesen stirbt, das besonders eng mit jemandem hier verbunden ist, begibt sich dieser Schatz zur Regenbogenbrücke. Es gibt da Wiesen und Hügel für alle unsere besonderen Freunde, so können sie springen und miteinander spielen. Da gibt es jede Menge Nahrung, Wasser und Sonnenschein und unsere Freunde fühlen sich wohl und geborgen.
Alle Tiere, die alt und krank waren, erhalten wieder ihre Gesundheit und Lebenskraft; jene, die verwundet oder verstümmelt waren, werden wieder ganz und stark gerade so wie wir uns in den Träumen von den vergangenen Tagen und Zeiten an sie erinnern. Die Tiere sind glücklich und zufrieden mit Ausnahme eines kleinen Punktes: sie alle vermissen jemand ganz besonderen, der hinter ihnen zurückbleiben musste.
Sie alle rennen und spielen zusammen, aber es kommt der Tag, an dem einer plötzlich still stehenbleibt und in die Ferne schaut. Seine klugen Augen schauen aufmerksam, sein gespannter Körper beginnt zu zittern. Plötzlich beginnt er von der Gruppe loszurennen, fliegt dahin über das grüne Gras, seine Beine tragen ihn schneller und schneller.
Du bist entdeckt worden und wenn Du und Dein besonderer Freund endgültig zusammentrefft, klammert ihr Euch bei dem freudigen Wiedersehen ganz fest aneinander, um niemals wieder getrennt zu werden. Die glücklichen Küsse überschütten Dein Gesicht; Deine Hände liebkosen wieder den vertrauten Kopf, und Du schaust einmal mehr in die zutraulichen Augen Deines Schatzes, der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, nie aber aus Deinem Herzen.
Und Ihr überquert die Regenbogenbrücke gemeinsam....
(Autor unbekannt)

UND WENN DU DICH GETRÖSTET HAST ...
...WIRST DU FROH SEIN, MICH GEKANNT ZU HABEN

(Antoine de Saint-Exupery "der kleine Prinz")

Das Testament eines Hundes
Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament
um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben
Ich würde auch solch´ ein Testament machen,wenn ich schreiben könnte

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen
meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß
die sanft streichelnde Hand, die liebevolle Stimme
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird
gehalten im liebendem Arm

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
"Nie wieder werde ich ein Tier haben, der Verlust tut viel zu weh"
Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus
Und gib' ihm meinen Platz
Das ist mein Erbe
Die Liebe, die ich zurück lasse,
ist alles,was ich geben kann
(Margaret Trowton)

Der Tag, er kommt
wo ich wieder in deinen Armen bin
Doch bis dahin wache ich über dich
und bin dir in der Nacht am nächsten
und leuchte hell nur für dich