Parasiten


Ein Parasit ist ein Organismus, der von seinem Wirt (Mensch/Tier) Nutzen zieht und diesen zugleich schädigt.
Dabei unterscheidet man Endoparasiten (befinden sich im Wirt) und Ektoparasiten (befinden sich auf dem Wirt).

Zu den Endoparasiten der Katze gehören:
  • Würmer
  • Einzeller (u.a. Toxoplasmen)
Zu den Ektoparasiten der Katze gehören:
  • Flöhe
  • Zecken
  • Läuse
  • Haarlinge
  • Milben
Es ist empfehlenswert die Katze mindestens alle 3 Monate zu entwurmen. Bitte achten Sie dabei auf Wirksamkeit des Entwurmungsmittels gegen den Fuchsbandwurm. Neueste Untersuchungen zeigten, dass sich Menschen hauptsächlich durch Ihre Haustiere mit dem Fuchsbandwurm infizieren. Auch der Befall der Katze mit Spulwürmern stellt für den Menschen ein Gesundheitsrisiko dar, da sich die Wurmlarven in die Organe des Menschen "verirren" können.
Katzen können Toxoplasmen über ihren Kot ausscheiden. Da sich diese Einzeller gerne in schnell-teilenden Zellen, wie z.B. Feten, vermehren, können sie für schwangere Menschen gefährlich werden. Wenn eine Frau bereits Kontakt mit Toxoplasmen hatte, hat sie auch Antikörper gegen diesen Parasiten gebildet und ihrem Kind kann nichts passieren. Der Bluttest auf Antikörper wird beim Humanmediziner durchgeführt. Eine Untersuchung der Katze auf Toxoplasmen ist leider nicht aussagekräftig. Sollten bei der Schwangeren keine Antikörper vorhanden sein, ist dies kein Grund die Katze abzugeben, es sollten jedoch strenge Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Dies beinhaltet Hände waschen nach Kontakt mit der Katze, die Katzentoilette von Nicht-schwangeren Personen reinigen zu lassen und die Katzentoilette täglich zu reinigen, da die Toxoplasmen 2 Tage brauchen bis sie infektiös sind.

Gegen Ektoparasiten empfiehlt sich eine prophylaktische Behandlung (Spot on Präparate, die Sie selbstverständlich in unserer Praxis erhalten, fragen Sie einfach danach).